Schädlingsbekämpfung und Kammerjäger-Leistungen in Aschaffenburg, Bad Homburg, Bad Vilbel, Darmstadt, Frankfurt, Friedberg, Hanau, Hofheim, Karben, Maintal, Offenbach, Wiesbaden. Fragen Sie die Kammerjäger Kosten unverbindlich bei uns an.
Schädlingsbekämpfung und Kammerjäger-Leistungen in Aschaffenburg, Bad Homburg,Bad Vilbel, Darmstadt, Frankfurt, Friedberg, Hanau, Hofheim, Karben, Maintal, Offenbach,Wiesbaden. Fragen Sie die Kammerjäger Kosten unverbindlich bei uns an. 

Sie befinden sich in: Schädlingslexikon > Wespe > Hornisse

 

Hornisse

Aussehen und Körperbau der Hornisse

Aufgrund ihrer Größe, ihrer Färbung und des tiefen, brummenden Fluggeräusches sind Hornissen (Vespa crabro) eigentlich unverwechselbar. Wenn man aber nur den Körperbau betrachtet, sieht sie der Königin der mittleren Wespe ähnlich.

 

Hornissen gehören wie die Deutsche Wespe oder die Gemeine Wespe in die Familie der sozialen Faltenwespen und bilden Kolonien, die aus dem Nachwuchs jeweils einer Königin bestehen. Die Königinnen können über 3 cm lang werden und selbst die Arbeiterinnen erreichen noch eine Körperlänge von bis zu 25 mm. Im Gegensatz zu Wespenarten weisen Kopf und Rumpf der Hornisse einen hohen Rotanteil auf. Im Rumpfbereich fehlen gelbe Farbanteile sogar völlig (siehe Foto 1).

Auf dem Foto ist ein Hornissennest in einem Vogelnistkasten zu sehen. Durch fehlenden Nistplatz sind ihre Nester oft in Nistkästen zu finden. Diese wird den Tieren aber sehr bald zu klein.

Wo kommen Hornissen vor?

 

Hornissen sind einheimische Insekten, die in naturnahen Laubwäldern, Parks mit altem Baumbestand und Streuobstwiesen leben. In allen diesen Lebensräumen kommen alte Bäume vor, die die für Hornissen so lebenswichtigen Baumhöhlen bereitstellen. Nur hier können die Tiere weitgehend ungestört ihre Nester anlegen. Da derartig alte Bäume oft nicht mehr zur Verfügung stehen, starten Hornissenköniginnen den Nestbau nach der Überwinterung häufig auch in Vogelnistkästen. Aufgrund fehlender, geeigneter Nistmöglichkeiten werden die Nester regelmäßig auch in Schuppen oder Gartenlauben angelegt. Hier kommt es dann zwangsläufig zu Konflikten mit dem Menschen.

Wovon ernähren sich Hornissen?

Die erwachsenen Hornissen ernähren sich fast nur noch von zuckerhaltigen Flüssigkeiten wie Nektar, Honigtau oder Baumsäften. Die Larven werden mit Insekten wie Fliegen, Wespen oder Bienen gefüttert, die die Arbeiterinnen erbeutet haben.

Fortpflanzung und Entwicklung von Hornissen

Im Frühjahr beginnt jeweils eine einzelne Hornissenkönigin, die im vorigen Herbst begattet worden war, mit dem Nestbau und legt zunächst nur wenige Eier ab. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven muss die Königin anschließend mit Futter versorgen. Nachdem nach einigen Wochen die ersten Arbeiterinnen entstanden sind, übernehmen diese die Aufgaben das Nest weiterzubauen, die Larven sowie die Königin mit Futter zu versorgen und die Kolonie gegen Feinde zu verteidigen. Die Hornissenkönigin ist ab diesem Zeitpunkt nur noch für die Eiablage zuständig. Erst im Spätsommer entstehen Männchen und neue Königinnen im Volk. Diese verlassen das Nest Ende September oder Anfang Oktober um sich in der Nähe einzeln stehender Bäume oder anderer, markanter Stellen mit dem Nachwuchs aus anderen Kolonien zu paaren.

Das interessierte Leser auch: Hornissen umsiedeln | Unterschied Biene Wespe

Lebensdauer der Hornissen

Hornissennester sind einjährig. Nur begattete Jungköniginnen überleben den Winter um im kommenden Frühling ihren eigenen Staat zu gründen. Die Männchen, die alte Königin sowie der Rest des Volkes gehen spätestens im November zugrunde.

Welche Probleme verursachen Hornissen?

Hornissen erschrecken viele Menschen aufgrund ihrer Größe und des tiefen Brummens, das sie beim Fliegen erzeugen. Der Stich einer Hornisse ist allerdings nicht gefährlicher als der einer Wespe oder einer Biene. Die Überzeugung mancher Zeitgenossen, dass 3 Hornissenstiche einen Menschen und 7 Stiche ein Pferd töten können, hat mit der Realität nichts zu tun.

Darf man Hornissen bekämpfen?

Hornissen gehören in Deutschland zu den besonders geschützten Tierarten und dürfen ohne eine vorliegende behördliche Ausnahmegenehmigung nicht bekämpft werden. Grundsätzlich gibt es die auch Möglichkeit ganze Kolonien samt Königin und Brut umzusiedeln. Da aber auch eine Umsiedlungsaktion für das Volk mit einem Risiko behaftet ist, müssen auch Umsiedlungsaktionen durch die zuständigen Naturschutzbehörden im Vorfeld genehmigt werden. Wer sich nicht daran hält macht sich strafbar!

Empfehlen Sie diese Seite auf:

zurück zum Schädlingslexikon

zurück zur Übersicht Wespen

Warum insectacon Schädlingsbekämpfung?

IHK geprüfte Kammerjäger

Mitglied im Berufsverband

100% diskret und zuverlässig

Notdienst 24 Std erreichbar

von Kunden empfohlen

Fragen zur Schädlingsbekämpfung? Kontaktieren Sie uns über unsere Zentrale in Alzenau!

 

Privatkunden (06023) 917439-10

Unternehmen (06023) 917439-20

 

Nutzen Sie unseren Rückrufservice

E-Mail | Kontaktformular

Mitglied im Verein zur Förderung ökologischer Schädlingsbekämpfung

Servicegebiet unserer Kammerjäger für den Schädlingsbekämpfungs-Dienst: Frankfurt Wiesbaden Aschaffenburg Darmstadt Bad Homburg Friedberg Hanau

Schädlingsbekämpfung Frankfurt

Bettinastraße 30

60325 Frankfurt

Telefon: 069 90436430

kammerjaeger-frankfurt@insectacon.de

Kammerjäger Frankfurt

 

Schädlingsbekämpfung Langenselbold

Industriestrasse 10

63505 Langenselbold

Telefon: 06184 9937060

kammerjaeger-langenselbold@insectacon.de

Kammerjäger Langenselbold

Social Media, Folgen Sie uns:

Beliebte Tags:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright insectacon GmbH & Co. KG Schädlingsbekämpfung - Kammerjäger Frankfurt: Bettinastraße 30, 60325 Frankfurt - Kammerjäger Langenselbold: Industriestrasse 10, 63505 Langenselbold

Anrufen

E-Mail

Anfahrt