Schädlingsbekämpfung und Kammerjäger-Leistungen in Aschaffenburg, Bad Homburg, Bad Vilbel, Darmstadt, Frankfurt, Friedberg, Hanau, Hofheim, Karben, Maintal, Offenbach, Wiesbaden. Fragen Sie die Kammerjäger Kosten unverbindlich bei uns an.
Schädlingsbekämpfung und Kammerjäger-Leistungen in Aschaffenburg, Bad Homburg,Bad Vilbel, Darmstadt, Frankfurt, Friedberg, Hanau, Hofheim, Karben, Maintal, Offenbach,Wiesbaden. Fragen Sie die Kammerjäger Kosten unverbindlich bei uns an. 

Sie befinden sich in: Schädlingslexikon > Käfer > Kornkäfer

 

Kornkäfer

Kornkäfer erkennen und bestimmen

Der Kornkäfer gehört zur Gattung der Rüsselkäfer (Curculionidae). Wie der Name schon vermuten lässt, besitzen diese Tiere einen Rüssel oder besser gesagt einen rüsselförmig verlängerten Kopf der nach unten gebogen ist. Am Ende des Rüssels befinden sich die Mundwerkzeug. Mithilfe dieser Werkzeuge bohren die Weibchen zur Eiablage kleine Kanäle in die Schale von Getreide.

Kornkäfer verfügen über zwei Antennen, den sogenannten geknieten Fühlern. Der Ausdruck "gekniete Fühler" kommt daher, weil die Antennen rechtwinklig gebogen sind.

 

Insgesamt erreicht ein ausgewachsener Käfer eine Länge von etwa 4 - 5 mm.  Die Größe der adulten Tiere hängt letztendlich von verschiedenen Faktoren ab - unter anderem von dem Brutsubstrat, der Temperatur und der Feuchtigkeit bei der sich die Larve entwickelt hat.

Je nach Alter sind die lichtscheuen Käfer rötlich, bräunlich bis schwarzbraun gefärbt. Dabei sind die Fühler und die Beine etwas heller als der Rest des Körpers. Die Flügeldecken der Kornkäfer sind miteinander verwachsen und die Tiere sind daher flugunfähig. Auf den Flügeldecken verlaufen schmale etwas hellere Längsstreifen.

 

Im Aussehen ähnelt der Kornkäfer dem Reiskäfer und dem Maiskäfer. Alle drei Käfer sind hinsichtlich Entwicklung, Biologie, Bedeutung und Bekämpfung vergleichbar und gehören zur Gattung der Rüsselkäfer.

Dieser Link interessierte unsere Leser auch: Käfer bestimmen

Wussten Sie dass...

Kornkäfer zwar Flügel haben, aber nicht fliegen können weil diese miteinander verwachsen sind.

Kornkäfer sich tot stellen, wenn sie sich gestört fühlen. Sie ziehen ihre Beine an und bewegen sich nicht.

Kornkäfer mehrere Monate ohne Nahrung auskommen und sich in kleine Ritzen und Spalten verkriechen.

Verbreitung Kornkäfer

Der Kornkäfer stammt ursprünglich aus Indien und Vorderasien. Durch den weltweiten Handel mit Getreide wurde er nach Afrika und Europa verschleppt und zählt mittlerweile zu den in Europa am weitesten verbreiteten Vorratsschädlingen. Die Ausbreitung erfolgt hauptsächlich über Schiff, LKW oder Bahn, da der Kornkäfer im Gegensatz zu seinem nahen Verwandten, dem Reiskäfer nicht fliegen kann.

Entwicklung Kornkäfer

Nach der Paarung legt der weibliche Kornkäfer etwa 200 Tage lang, jeden Tag 1-2 Eier in das Inneren eines Getreidekorns. Ein Ei, manchmal auch zwei pro Korn. Dazu frisst der Käfer mit seinen Mundwerkzeugen ein Loch in die Schale des Getreidekorns. Nach der Eiablage verschließt das Weibchen die Öffnung mit einem Sekret. Die gesamte Entwicklung, vom Ei über die Larve und Puppe vollzieht sich im Inneren des Getreidekorns. Erst wenn die Entwicklung abgeschlossen ist und der Käfer alle Entwicklungsstadien durchlaufen hat, frisst er sich durch die Schale und verlässt das Getreidekorn. So entwickeln sich nach jeder Paarung eines Kornkäferweibchen etwa 200 neue Käfer mit mehreren Generationen im Jahr. Bei optimalen Bedingungen, wie geheizten Lagern ist von fünf Generationen auszugehen, bei schlechteren Bedingungen sinkt die Anzahl der Generationen pro Jahr auf zwei.

Kornkäferbefall feststellen und erkennen

Meist wird ein Kornkäfer Befall erst festgestellt, wenn ausgeschlüpfte Käfer gesichtet werden oder bei genauem hinsehen die typischen unregelmäßigen Löcher in den Getreidekörner entdeckt werden. Ob in einem Getreidekorn ein Ei abgelegt wurde, erkennt man kaum. Die Kornkäferweibchen verschließen, die Mithilfe ihrer Mundwerkzeuge hergestellten Öffnung nach der Eiablage wieder.

Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Kornkäfer auf einen Blick

 

Wie lange leben Kornkäfer?

Die Lebenserwartung eines Kornkäfers ist abhängig vom Nahrungsangebot und den klimatischen Bedingungen. So lebt der Kornkäfer bei etwas 29°C und 75% relativer Luftfeuchtigkeit etwa 6 Monate, bei 10°C verlängert sich die Lebensdauer auf bis zu 2,5 Jahre. Bis zu fünf Generationen pro Jahr sind möglich.

 

Müssen befallene Lebensmittel weggeworfen werden?

In privaten Haushalten sowie im Handel sollten die befallenen Lebensmittel entfernt und die Bereiche einer intensiven Reinigung unterzogen werden. Für den Handel wird eine fachmännische Behandlung der Regale empfohlen.

 

Woher kommen Kornkäfer?

In private Haushalte werden Kornkäfer mit dem Kauf befallener Lebensmittel oder befallenem Tierfutter eingeschleppt.

 

Wie kann man sich vor einem Befall schützen?

Überprüfen Sie gekaufte Lebensmitte, vor allem Getreide und Hülsenfrüchte, bei Haustieren auch das Tierfutter. Achten Sie darauf, dass alle Lebensmittel und auch Futtervorräte Ihrer Haustiere luftdicht verpackt sind.

 

Gibt es ein Hausmittel gegen Kornkäfer?

Wirksame Hausmittel gegen Kornkäfer sind uns nicht bekannt. Bieten Sie den Käfern kein geeignetes Entwicklungssubstrat, so pflanzen sie sich nicht fort. Entfernen Sie befallene Lebensmittel und Tierfutter.

 

Können Kornkäfer fliegen?

Nein, Kornkäfer können nicht fliegen. Sie haben zwar Flügel, aber diese sind zusammengewachsen und die Tiere sind daher flugunfähig. Kornkäfer sind aber gute Läufer.

 

Sind Kornkäfer schädlich für Menschen und Tiere?

Im Gegensatz zu vielen anderen Schädlingen, wie Bettwanzen oder Flöhe, beißen oder stechen Kornkäfer weder Tiere noch Menschen. Sie übertragen auch keine Krankheiten. Die Tiere sind daher nicht gefährlich für Mensch oder Tier.

Kornkäfer in der Landwirtschaft

Kornkäfer gehören zu den am häufigsten vorkommenden Vorratsschädlinge, die oft im Getreidelager, in Getreidevorräten, Silos, Mühlen und im Schüttlager anzutreffen sind. Sie bevorzugen Getreide mit hohem Feuchtigkeitsgehalt. Bei niedriger Kornfeuchte sinkt die Möglichkeit einer Vermehrung der Käfer.

 

Kornkäfer befallen Getreide aller Art, wie zum Beispiel Weizen, Hafer, Roggen, Gerste, Mais, geschälten Reis, Teigwaren, Eicheln, Buchweizen - ernähren sich davon und pflanzen sich fort. An gemahlenen Produkten wie Mehl und Schrot sowie an Erbsen, Bohnen, Mandeln, Erdnüsse und Sojabohnen kann sich der Kornkäfer nur ernähren aber nicht weiterentwickeln, da er ein Widerlager braucht. Kakaobohnen, ungebrannte Kaffeebohnen und ungeschälten Reis befällt er nicht.

 

Einem Kornkäferbefall folgen in der Regel sogenannte Sekundärschädlinge. Solche Schädlinge sind auf die vorherige Schädigung, in diesem Fall auf die Beschädigung der Körner angewiesen, da diese selbst keine intakten Körner verwerten können. Der befallene Vorrat wird muffig und Bakterien und Pilze können sich ansiedeln.

Orte, an denen sich Kornkäfer aufhalten und bekämpft werden:

Kornkäfer im Haus

Kornkäfer in der Wohnung

Kornkäfer im Körnerkissen

Kornkäfer im Hamsterfutter

Kornkäfer im Vogelfutter

Kornkäfer im Mehl

Kornkäfer im Hasenfutter

Kornkäfer im Getreide

Kornkäfer im Dinkel

Kornkäfer im Lager

Kornkäfer in der Küche

Kornkäfer im Wohnzimmer

Kornkäfer im Weizen

Kornkäfer im Holz

Kornkäfer im Heu

Kornkäfer im Pferdefutter

Kornkäfer im Papageienfutter

Kornkäfer im Tierfutter

Kornkäfer im Reis

Kornkäfer bekämpfen

Um Kornkäfer zu bekämpfen ist es ratsam sich an einen professionellen Schädlingsbekämpfer zu wenden. Dieser bekämpft die Kornkäfer zuverlässig und nachhaltig. Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten, werden Kornkäfer im Spritz- und Sprühverfahren oder mittels Begasung bekämpft. Es gibt aber auch Möglichkeiten die Käfer biologisch zu bekämpfen.

 

Wichtig ist es auch zu erfahren, mit welchen Maßnahmen man Kornkäfer vorbeugen kann. Reagieren Sie zügig, dass der Kornkäferbefall nicht zu einer Kornkäferplage wird. Unser Team berät Sie über Kornkäfer und die Kornkäferbekämpfung.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

zurück zum Schädlingslexikon

zurück zur Übersicht Käfer

Warum insectacon Schädlingsbekämpfung?

IHK geprüfte Kammerjäger

Mitglied im Berufsverband

100% diskret und zuverlässig

Notdienst 24 Std erreichbar

von Kunden empfohlen

Fragen zur Schädlingsbekämpfung? Kontaktieren Sie uns über unsere Zentrale in Alzenau!

 

Privatkunden (06023) 917439-10

Unternehmen (06023) 917439-20

 

Nutzen Sie unseren Rückrufservice

E-Mail | Kontaktformular

Mitglied im Verein zur Förderung ökologischer Schädlingsbekämpfung

Servicegebiet unserer Kammerjäger für den Schädlingsbekämpfungs-Dienst: Frankfurt Wiesbaden Aschaffenburg Darmstadt Bad Homburg Friedberg Hanau

Schädlingsbekämpfung Frankfurt

Bettinastraße 30

60325 Frankfurt

Telefon: 069 90436430

kammerjaeger-frankfurt@insectacon.de

Kammerjäger Frankfurt

 

Schädlingsbekämpfung Langenselbold

Industriestrasse 10

63505 Langenselbold

Telefon: 06184 9937060

kammerjaeger-langenselbold@insectacon.de

Kammerjäger Langenselbold

Social Media, Folgen Sie uns:

Beliebte Tags:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright insectacon GmbH & Co. KG Schädlingsbekämpfung - Kammerjäger Frankfurt: Bettinastraße 30, 60325 Frankfurt - Kammerjäger Langenselbold: Industriestrasse 10, 63505 Langenselbold

Anrufen

E-Mail

Anfahrt